Was bedeutet Kinesiologie?

Kinesiologie (griech,) bedeutet: „die Lehre von der Bewegung“.

Der Kinesiologie liegt eine ganzheiliche Betrachtung des Menschen zugrunde - basierend auf Erkenntnissen der Gehirnforschung, Pädagogik, des Stressmangements sowie des Energiemodells der chinesischen Elemente-Lehre.

Im Mittelpunkt stehen dabei die innere sowie die äußere Beweglichkeit. Ist der Mensch körperlich, geistig und seelisch beweglich, dann fühlt er sich wohl, ist gesund und bereit zu lernen. Ist auch nur ein Bereich im Ungleichgewicht, sind alle anderen Ebenen betroffen.

Das Ziel der kinesiologischen Arbeit besteht darin, die Gesunderhaltung und Bildung der Menschen zu fördern und energetische Ungleichgewichte, Blockaden bzw. Herausforderungen zu erkennen und auszugleichen bzw. zu balancieren.

Hierbei ist der Körper selbst das Maß der Dinge. Der Muskeltest, als subjektive Rückmeldung des Organismus, dient als Informationsquelle. Er gibt uns Rückmeldung, um die geeigneten Schritte - was wann in welcher Reihenfolge zu tun ist  - zu identifizieren.

 

Die Kinesiologie stellt keine Heilkunde dar und ist kein ausreichender Ersatz für medizinische oder psychotherapeutische Behandlungen. Sie ist als Gesundheits- und Lernberatung zu verstehen und dient nicht der Behandlung und Heilung von Krankheiten. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten sollte daher eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung, also die Hilfe eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten in Anspruch genommen werden.


Copyright by Anne-Rose Ambrus - Design by mohr consulting gmbh